Es gilt der Grundsatz, dass jeder Schüler, der die Aufnahmebedingungen für die jeweilige Schulform erfüllt, an der Schule aufgenommen wird. Vollzeit

  • Berufsfachschule ein- oder zweij├Ąhrig

    Die einj├Ąhrige Berufsfachschule┬áerm├Âglicht Jugendlichen mit Hauptschulabschluss den Erwerb einer beruflichen Teilqualifikation.

    Die zweij├Ąhrige┬áBerufsfachschule f├╝hrt im Anschluss an den Hauptschulabschluss in Vollzeitunterricht bei Erf├╝llung bestimmter Leistungsvoraussetzungen zu einem dem Realschulabschluss gleichwertigen Abschluss und zu beruflichen┬áTeilqualifikationen

  • Fachoberschule

    Die Fachoberschule f├╝hrt im Anschluss an den Realschulabschluss in einem zweij├Ąhrigen Vollzeitbildungsgang zur Fachhochschulreife. Sch├╝ler mit abgeschlossener Berufsausbildung treten unmittelbar in die zweite H├Ąlfte des Bildungsganges ein. F├╝r einzelne Fachrichtungen kann die Eignung der Bewerber durch eine Aufnahmepr├╝fung festgestellt werden.

  • Berufliches Gymnasium

    Das berufliche Gymnasium f├╝hrt im Anschluss an den Realschulabschluss in einem dreij├Ąhrigen Bildungsgang mit den Klassenstufen 11, 12 und 13 zur allgemeinen Hochschulreife.┬á

    Nach erfolgreichem Besuch der Einführungsphase am allgemein bildenden Gymnasium kann ein Schüler in die Klassenstufe 12 des beruflichen Gymnasiums eintreten; der Eintritt in die Klassenstufe 11 ist freiwillig.

  • Fachschule

    Die Andreas-Gordon-Schule vermittelt Ihnen geb├╝hrenfrei den staatlichen Fachschulabschluss.

    Die Fachschule vermittelt aufbauend auf dem Realschulabschluss und einer abgeschlossenen einschl├Ągigen Berufsausbildung eine vertiefte berufliche Weiterbildung sowie allgemein bildende Kenntnisse. Bei technischen und wirtschaftswissenschaftlichen Fachrichtungen ist vor Aufnahme der Ausbildung eine mindestens einj├Ąhrige Berufst├Ątigkeit nachzuweisen. Die Berufsausbildung kann durch eine ausreichende einschl├Ągige Berufst├Ątigkeit ersetzt werden. Es kann zus├Ątzlich die Fachhochschulreife erworben werden. Die Ausbildung dauert mindestens zwei Jahre; Ausnahmen sind m├Âglich.

     

Anmeldung zur Vollzeit